Finden Sie Ihren Traumjob!




Wenn Sie von sich aus die Entscheidung getroffen haben, das Unternehmen zu verlassen und die Gründe liegen klar auf der Hand, dann kann das Projekt, wenn nicht schon vorher gestartet, "Finde Deinen Traumjob", losgehen.
Sie haben also keinen inneren Groll, Ärger oder sind noch auf irgendetwas oder irgendwen wütend, dann haben Sie gut loslassen können. Entschlossenheit, Tatkraft und ein klares Ziel vor Augen, so starten Sie los. 


Wenn Sie gekündigt wurden, bzw. eine einvernehmliche Lösung gefunden wurde, dann sieht die Sache meist anders aus. Der Prozess des Loslassens beginnt, und für viele ist es eine Zeit der Schuldzuweisungen in alle möglichen Richtungen, des Leidens und der Angst vor der Zukunft.
Meist wird dieser Zustand noch durch das unmittelbare Umfeld, wie Familie und Freunde unbewusst verstärkt. Gut gemeinte Ratschläge erhält man schnell, wirklich verstanden fühlt man sich meist nie.
Selten bringen die ersten Aktivitäten das erwünschte Ergebnis und damit steigt der innere Druck. Die Wirkung ist, dass Ihre Sorgen und Ängste größer werden und Ihr Energiepegel sinkt.

Tipp: Gehen Sie genau in dieser Phase gut mit sich um und suchen Sie sich eine/n wirklichen Freund/in!

Ein/e Freund/in wird immer klar mit Ihnen kommunizieren und sich bereit erklären, Sie zu unterstützen, damit Sie Ihr Ziel erreichen.

Lernen Sie, immer mehr aus dem Hier und Jetzt zu leben und zu handeln, um zu erkennen, dass jede Aktivität eine Abfolge von kleinsten und kleinen Schritten ist. Jedes Ergebnis (auch Absagen) bringt Sie näher zum Ziel.

Tipp: Planen Sie Aktivitäten statt Ergebnisse!

Beispiel: Sie können jeden Tag 5 Firmenkontakte tätigen. Das liegt in Ihrer Hand. Ob die zuständige Person gerade da ist und sich Zeit nehmen will, das entscheiden andere. 
Viele lassen sich dadurch entmutigen, anstatt einfach weiter aktiv zu sein. Glauben Sie, dass ein Autohändler, der 3 Wochen keinen Neuwagen verkauft, seinen Autohandel aufgibt?


Was will ich?


Bevor Sie sich in Bewerbungsatkivitäten stürzen, überlegen Sie sich genau, was Sie wollen. Es ist Ihre Hauptarbeit. Wissen Sie wirklich, was Sie wollen?

Tipp: Überlegen Sie genau, was Sie wollen und geben Sie sich die nötige Zeit, darüber nachzudenken.

Der richtige Weg ist immer der, für den Sie sich mit Kraft und Entschlossenheit entschieden haben. Das heißt nicht, dass das immer der leichtere oder bequemere Weg ist.


Was haben andere davon, dass es mich gibt?


Sie sind als Mensch einzigartig und einzigartig ist auch Ihr Potenzial. Finden Sie "Potenzialklarheit" für sich. Gehen Sie davon aus, dass es genau jemanden gibt, der durch Sie einen großen Nutzen hat und umgekehrt. Orientieren Sie sich nie am anderen. Bleiben Sie bei sich und fragen Sie sich, warum Sie etwas tun wollen und in welcher "Mission" Sie unterwegs sind.

Beispiel: Drei Maurer auf einer Baustelle wurden gefragt, was sie hier tun. Antwortet der Erste: "Das siehst du doch, ich stelle Mauern auf!" Der Zweite auf dieselbe Frage: "Ich verdiene hier mein Geld!" Der dritte Maurer aber antwortet: "Ich baue an einem der schönsten Bauwerke, die derzeit entstehen, mit und ich freue mich, dass die Menschen, die dieses Haus einmal bewohnen werden, viel Freude damit haben!"


Das passende Unternehmen


Ein Unternehmen prüft sehr genau, ob ein/e Bewerber/in zum Unternehmen und ins Team passt. Tun Sie das auch?
Prüfen auch Sie, ob das Unternehmen Ihren Erwartungen entspricht. Fragen Sie nach, welche mittel- und langfristigen Ziele erreicht werden sollen. Welche Werte und Visionen lebt das Unternehmen.

Tipp: Schaffen Sie sich Klarheit über Ziele, Visionen und Werte des Unternehmens, damit Sie Klarheit erhalten, was Sie zu derem Gelingen beitragen können.


Bewerbungsunterlagen


Es gibt in diesem Bereich tausende Ideen und Vorschläge zum Thema Bewerbungsunterlagen. Entscheidend ist, dass es zu 100% Ihre Unterlagen sind. Legen Sie viel Wert auf Ihre  schriftliche Präsentation und geben Sie sich erst dann zufrieden, wenn Sie voll hinter Ihren Unterlagen stehen können.

Tipp: Lassen Sie Ihr "Licht" leuchten!


Networking


70% der Jobs werden über Empfehlungen und persönliche Kontakte vergeben. Der Rest geht über Zeitungen, Internet, Stellenausschreibungen des Arbeitsmarktservice, usw...

Interessanterweise nützen aber nur ca. 20% der Menschen gezielt die Möglichkeit, ein Kontakt- und Beziehungsnetzwerk aufzubauen. 80% der Menschen verlassen sich auf öffentliche Stellenausschreibungen. Es ist leicht erkennbar, dass es dadurch im Bereich der öffentlich ausgeschriebenen Stellen eine große Anzahl an Mitbewerbern gibt.

Tipp: Bauen Sie sich ein Netzwerk auf und pflegen Sie es.

Das verlangt von Ihnen etwas mehr "Pioniergeist", lohnt sich aber und Sie bleiben in keiner "Warteschlange" stecken.


Gehen Sie der Frage, "Was will ich?", unbedingt nach und dann handeln Sie.
Die "Aufschieberitis" ist eine schleichende, schwere Krankheit, bei der Sie kaum mehr merken, wie viel Kraft Sie das kostet.

Das beste Mittel gegen Sorgen und Ängste ist die TAT.
Erlauben Sie sich Fehler, denn von Bewerbung zu Bewerbung werden Sie schlauer und sicherer.


Präsentation


pdfBEWERBUNGS-COACHING.pdf (105.51 kb)

HomeLinksSitemapImpressumKontakt